Direkt zum Hauptbereich

Posts

Mein Leben ist vorbei …

 Captain Kirk - Beamen bitte👍 Enkel zu haben, ist in vielerlei Hinsicht beglĂŒckendđŸ„° manchmal aber auch nicht so🙈Meine 14-jĂ€hrige Co-Autorin von „HerbstfrĂŒhling“ und „Herbstgewitter“ (kommt Mitte Februar raus) spielt mit meinem Smartphone rum. Plötzlich haut sie sich die Hand auf die Stirn und lĂ€sst sich dramatisch auf das Sofa sinken, wĂ€hrend sie mit versagender Stimme sagt: „Mein Leben ist vorbei, meine Oma ist auf TikTok“đŸ€ŁđŸ€Ł
Letzte Posts

Enterprise, nimm mich mit🙈

  Was bin ich so froh, dass ich Enkel habe. Gestern waren die noch klein und knuddelig, heute sind sie mir bereits ĂŒber den Kopf gewachsen. Keine Ahnung, wie das so schnell passieren konnte. Kennt ihr von Frank Ramon "Das war doch erst neulich?" Nein, dann hörts euch mal an, ein sehr wahrer Song, die Zeit rast nur so dahin. Nun gut, hat auch was Gutes, denn dem DreizehnjĂ€hrigen ist mĂŒhelos gelungen, was ich nicht hingekriegt habe. Er hat ein Video zu einem meiner BĂŒcher auf TikTok hochgeladen :) und mir gezeigt, wie das funktioniert. Seine eigenen Videos haben dort an die 100 000 Aufrufe  - unfassbare Zahlen. Auf Fb bin ich ja schon froh, wenn etwas 100 mal angeklickt wird.  Fb ist out, ein totes Pony, habe ich jetzt schon oft gehört, keine Reichweite, nur Rentner und willkĂŒrliche Sperrungen und Löschen von Accounts. Es gilt neue Welten zu erschließen - Enterprise ... bitte an Bord kommen zu dĂŒrfen 
  Vor wenigen Tagen starb eine Bekannte von mir. Plötzlich und unerwartet, einfach so ist sie nicht mehr da. Ich kannte sie nicht sehr gut, nur zweimal habe ich sie persönlich getroffen, ab und an Kontakt ĂŒber Facebook oder den Messenger. Was ich weiß ist, sie war ein großer Fan meiner BĂŒcher, las sie immer wieder hatte immer Spaß damit. Unter fast jedem meiner Posts dazu hat sie kommentiert und dies zum Ausdruck gebracht. Irgendwie war das so selbstverstĂ€ndlich, dass ich ihr nur selten einmal dafĂŒr gedankt habe. Erst jetzt, wo sie nicht mehr da ist und ich es nicht mehr kann, wird  mir das bewusst und es tut mir leid.  Also, wenn ihr jemandem etwas zu sagen habt, ihm danken wollt; schiebt es nicht auf, macht es gleich, es kann so plötzlich zu spĂ€t sein😱  

Der Mensch lebt nicht von Brot allein …

 …Maya natĂŒrlich auch nicht, obwohl das Innere eines Brötchens, dick mit Butter bestrichen, zu den Highlights ihres Lebens gehört. Ja, ich weiß, ist nicht gesund, aber - mein Gott - kriegt sie ja nicht tĂ€glich und nicht ausschließlich, aber eben manchmal!  Nun sollte man meinen, BĂŒcher wĂŒrden zu den Highlights fĂŒr eine Autorin gehören, ist aber bei mir nicht so. Klar lese ich gern, nur ist das daher fast Alltag und kein Highlight mehr. Zu meinen absoluten Highlights gehört ein schönes Essen mit einem passenden Wein. Zu Zweit oder mit Freunden. Leider ist das in den letzten zwei Jahren viel zu kurz gekommen, weil diese Pandemie uns alle im WĂŒrgegriff hĂ€lt. Wie kommt ihr damit klar? Was sind eure Highlights im Leben? Lasst doch mal hören ...  
 TĂ€dÀÀÀÀ! Da ist es, das „Herbstgewitter“ und wartet jetzt auf  2 oder 3 ganz Ungeduldige, die es testlesen möchten. Also, schauen, ob noch Logik oder sonstige Fehler drin sind. Ihr glaubt ja nicht, wie oft ich in den letzten Monaten die Idee,  die ich mal so genial fand, verflucht habe, meine Protas Sarah, Lara und Lars zu nennenđŸ€Ł Chaos förmlich vorprogrammiert🧐 Also, wer ist schnell und ist dabei? Dem schicke ich postwendend das Manuskript, noch bevor es ĂŒberhaupt veröffentlich wurde!
 Mittlerweile sind es schon 201 Bewertungen mit einem Durchschnitt von 4,5 SternenđŸ„° 201 LeserInnen können sich nicht irren: Meine BĂŒcher sind ausgesprochen unterhaltsam. Alle! Wer jetzt mal reinschnuppern möchte, kann das noch 12 Tage lang auf Lovelybooks tun. In der Leserunde zu „Luise und ihr Traum von morgen“. Anmelden, bewerben und gewinnen - alles völlig kostenlos und ohne Verpflichtungen! Deal??

EndeđŸ˜„

 Ende - so ein kleines Wort, ganze vier Buchstaben und doch bedeutungsvoll. Positiv oder negativ, Ende kann alles sein, fĂŒr mich ist es gerade beides. Positiv, weil der zweite Band von „HerbstfrĂŒhling“ fertiggestellt ist, negativ, weil ich jetzt erst mal in ein tiefes Loch fallen werde. Das ist immer so, wenn ich ein Buch beende, mich aus der Story ausklinke, die liebgewordenen Menschen sich selbst ĂŒberlasse. Vielleicht schreibe ich darum gern Serien, um weiter an ihrem Leben teilhaben zu können? Möglich wĂ€re das, denn ganz sicher wird es auch nach „Herbstgewitter“ das im MĂ€rz erscheinen wird, noch einen dritten Band geben. Na ja, ganz sicher nicht, falls den 2. keiner lesen will, dann natĂŒrlich nicht, aber das kann ich mir ĂŒberhaupt nicht vorstellen. Ich bin ĂŒberzeugt, dass euch weiterhin interessieren wird, wie es mit Oma Inge, Tochter Sarah und natĂŒrlich Pubertiert Lara weitergeht