Direkt zum Hauptbereich

Autorenleben am Limit


 Nee, wirklich, es ist alles gar nicht so einfach. Ich finde ja, das Leichteste am Veröffentlichen eines neuen Buches ist das Schreiben desselben. Danach wird es kompliziert. Entweder muss man einen Verlag suchen und finden,  ein Weg mit vielen Untiefen, denn nicht jeder Verlag ist auch einer. Da gibt es zum Beispiel diese DKZV - Druckkostenzuschussverlage, die jedem angehenden Autoren das Blaue vom Himmel versprechen. 5000 garantiert verkaufte Bücher in den ersten drei Monaten und die lächerlichen 5000.- Euro, die man schnell überweisen soll, hat man umgehend wieder drin. Leute, lasst die Finger von sowas, das sind Abzocker, sonst nichts. Ich bin immer wieder erschrocken, wie viele junge Kollegen/innen das noch nicht wissen. Aber ok, selbst „seriöse Verlage“ sind noch nicht die Lösung, die meisten sind vielleicht engagiert, haben aber leider kaum Geld. Lektorat, Satz und Cover fallen daher eher schlicht aus und auch danach geht es nur schleppend weiter, denn für Werbung fehlt die notwendige Kohle. Ohne Werbung wird sich aber auch das tollste Buch nicht verkaufen. Also muss der Verfasser selbst aktiv werden und verdient am Ende - nichts, denn der Hauptbatzen bleibt beim Verlag und dem Handel. 10% vom Nettoverkaufspreis für den Autor sind die Regel, also round about 0,50 Euro pro verkauftem Buch. Damit wird man nicht reich, nicht mal satt, denn die Steuer möchte davon schließlich auch noch etwas haben. Sonst wird das Schreiben schnell mal als Hobby eingeordnet und dann wirds richtig finster. 
Was bleibt ist SP - Selfpublishing. Heißt, man zahlt alles selbst, vom Lektorat, über das Cover und den Satz, bis hin zur Werbung. Eine teure Angelegenheit, kann ich euch sagen und das ohne jede Garantie. Denn egal, wie gut jemand schreiben kann, wie toll das Cover geworden ist, wie fehlerfrei und gut gesetzt das Buch daherkommt, heißt das immer noch nicht, dass es sich auch verkauft. Man kann den Lesern noch so sehr mit Werbung auf den Wecker gehen, vielleicht passt das Genre nicht, das Cover kommt nicht rüber usw. Tausend mögliche Gründe, die wir selten erfahren. Ihr seht, Autorenleben ist auch keine Ponyhof ;) 
Wer trotzdem nicht aufgibt, immer weiterschreibt, der ist mit Herz und Seele Autor, einen anderen Grund gibt es einfach nicht, jedenfalls habe ich bis heute keinen gefunden. Aber vielleicht hat hier jemand einen??





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Luise und ihr Traum vom Gestern

Luise und ihr Traum vom Gestern Luise - die Geschichte einer Liebe, die allen Widerständen zum Trotz Bestand hat. Nicht einmal der Zeit gelingt es, sie zu zerstören! Die junge Journalistin Sabrina Wagner ist überzeugt, dass es sich bei der Frau, die aus dem Nichts in ihrem Schlafzimmer auftaucht, entweder um eine Kriminelle oder eine Geisteskranke handelt. Immer auf der Suche nach einer Story, erklärt sie sich trotzdem bereit, sich ihre Geschichte anzuhören. Was sie erfährt, ist so unglaublich, dass es ihr Leben verändert und alles, wovon sie bisher überzeugt war, infrage stellt. ( Band 1 von 3 aus der Serie  Luise - Meine  Ururgroßmutter  aus der Kaiserzeit )
"Biertrinker sind verdächtig" ... damit fing die Menke - Reihe an, die mit der Zeit eine Menge Fans gefunden hat. Vielleicht, weil Menke so menschlich ist? Weit entfernt von Superheld, weder cool noch perfekt? Weil Oberkommissarin Tabea Kühn kein Dummchen ist, das starke, männliche Arme retten müssen, sondern eine taffe Frau, die sich die Butter von keinem ihrer männlichen Kollegen vom Brot nehmen lässt, oder weil Dackel Alligator, genannt Alli, alle Herzen im Sturm erobert? Wie auch immer, die Menke - Reihe ist beliebt, besonders natürlich bei Pfälzern, die sich in dieser wunderschönen Gegend auskennen, den guten Wein zu schätzen wissen und Allis Vorliebe für Saumagen nachvollziehen können. Wird aber auch im hohen Norden geschätzt. By the way: Eine Krimödie ist natürlich ein Mix aus Krimi und Komödie, genauer gesagt, ein Krimi, in dem auch gelacht werden darf.  Band 2 - "Skatspieler sind erbarmungslos" ist der Beweis dafür, dass auch Frauen supergute Thriller schre

Don‘t Look up

  https://youtu.be/b8ioeP0hHiQ Habt ihr den Film gesehen? Wie war euer Gefühl dabei? Ich fand ihn erschreckend real. Ja, wir sind genauso dumm, wie in dieser Satire behauptet wird. Präsidenten, Fernsehmoderatoren, Menschen mit Vorbildfunktion machen sich für Quote und Geld zum Affen. Selbst im Angesicht einer finalen Katastrophe denken sie nur an sich und ihren Spaß. So was will ich nicht schreiben, ich finde, man braucht gerade in solchen Zeiten ein bisschen „heile Welt“, ein bisschen Optimismus und vor allen Dingen braucht man etwas zum Lachen. Darum steht in meinen Büchern der Humor immer an 1. Stelle. Überzeugt euch doch mal