Direkt zum Hauptbereich

Hättet ihr das gedacht??

 

Dass van Gogh, einer der größten und bekanntesten Maler seiner Zeit, dessen Bilder heute Millionen kosten und um die sich die Museen der Welt reißen, zu Lebzeiten ganze Zwei  Bilder verkauft hat?

Unfassbar, oder? Und damit ist er nicht allein, auch Friedrich Schiller war zu Lebzeiten ein armer Schlucker und wurde erst nach seinem Tod zu dem Schiller, mit dem man heutzutage Schüler aller Herren Länder nervt :)

Nun bin ich natürlich weder van Gogh noch Schiller, aber ich glaube, meine Werke werden auch erst nach meinem Tod bekannt :)  Dabei kommt doch jetzt der dritte Band der "Luise - Trilogie" raus und ich weiß nicht, wie ich euch diese drei Bücher ans Herz legen soll. Sie sind wirklich toll ... spannend, witzig, informativ  und einfach zu Herzen gehend schön zu lesen.  Macht euch doch mal die Mühe und guckt euch die Rezensionen auf Amazon an.  Die, die wirklich von Leuten geschrieben wurden, die Luise gelesen haben und dann tut euch selbst was Gutes!

Klick auf das Buch




Demnächst



                                                                 Leseprobe

Ich werfe einen Blick auf den Wecker, erst kurz vor halb acht, wieso bin ich aufgewacht? Ich schüttele den letzten Rest Schlaf ab und versuche mich an meinen Traum zu erinnern, was mir nur bruchstückhaft gelingt. Eindeutig Luise, meine Ururgroßmutter aus der Kaiserzeit, aber mit angstgeweiteten Augen, wirren Haaren und ausgestreckten Händen. Merkwürdig, warum kommt sie nicht einfach, wenn sie etwas von mir will? Es ist ohnehin ungewohnt lange her, dass sie mir einen Besuch abgestattet hat. 

Das letzte Mal im Juli 1897, also vor fast eineinhalb Jahren. Seither habe ich nichts von ihr gehört oder gesehen. Gilt auch in diesem Fall: „Keine Nachrichten, sind gute Nachrichten?“ Hm, ich bin mir nicht sicher, denn irgendwie habe ich ein ungutes Gefühl. Nicht erst seit heute Morgen, schon eine ganze Weile, und ich werde es nicht los. 

Wer mich nicht kennt, könnte jetzt vielleicht glauben, ich sei etwas wunderlich, aber das stimmt nicht! Ich habe tatsächlich eine Ururgroßmutter, die es schafft, die Gesetze von Raum und Zeit außer Kraft zu setzen. Sie taucht in unregelmäßigen Abständen bei mir auf, um von mir Hilfe bei der Aufklärung ungesühnter Verbrechen zu erhalten, die sich im vorvorletzten Jahrhundert ereignet haben. Also, genauer gesagt, vor roundabout 125 Jahren. Sie halten mich jetzt nicht nur für wunderlich, sondern für total übergeschnappt? Kann ich Ihnen nicht verdenken, das war auch meine Befürchtung, als sie das erste Mal bei mir auftauchte und ernsthaft versicherte, 1868 geboren worden zu sein. 

Der einzige Grund, warum ich sie damals nicht umgehend einweisen ließ, ist mein Beruf. Ich bin Journalistin bei einer Tageszeitung und träume, seit ich denken kann von DER Geschichte, die mich mit einem Schlag aus der Tristesse der Briefmarkensammler und Feuerwehrfeste befreit, über die ich in einer Endlosschleife berichten muss. Mit einer Story über diese Ururgroßmutter wollte ich den Olymp der schreibenden Zunft erklimmen, Interviews mit Jason Momoa oder zumindest Brad Pitt und George Clooney ergattern. Leider musste ich am Ende einsehen, dass man mich eher für verrückt, als für genial halten würde und habe geschwiegen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eingecheckt, operiert und leicht frustriert

 Die Nacht war nicht so prickelnd und an Schlaf gar nicht zu denken. Katze Maya hat alles gegeben, mich zu beruhigen, und das sogar zeitweise geschafft. Wer nie so eine schnurrende, warme, weiche Katze erlebt hat, die sich ganz eng ankuschelt und laut schnurrt, der hat einfach was verpasst im Leben. Das letzte Mal bewusst auf die Uhr geguckt habe ich um 04.15 und um 05.00 hat mich dann der Wecker aus dem Schlaf gerissen. Hund Sam hat etwas irritiert geguckt, aber weitergeschlafen. Mein Mann war ebenfalls wach und kurz darauf fuhren wir schon auf der Autobahn. Wir haben uns vor der Tür des Krankenhauses verabschiedet und ich mich aufgemacht, meine Station zu suchen. Kaum gefunden, wurde ich wieder woanders hingeschickt, weil durch coronabedingten Personalmangel alles anders sei. Wieder hieß es warten, dann wurde ein erneuter Abstrich gemacht, Blutdruck und Fieber gemessen, ich bekam das schicke OP - Held samt Papierschlüppi und man teilte mir mit, dass die OP wohl gegen 10 sei. Es war z

Der Krankenhaus Blues und sonstige Ärgernisse

 Hat man zwar schon mal gehört, dass es so was geben soll, aber betrifft das nicht immer nur die anderen? Eigentlich doch nur die jungen Mütter, die durch ihre Hormone in ein Loch stürzen und plötzlich heulen, obwohl sie überhaupt keinen Grund haben? Nix is! Um zu heulen muss man nicht vorher einen Kind kriegen, das geht auch ohne. Weiß ich seit heute. Fing schon schlecht an der Tag: Mir fiel mein Handy runter und was   Na ich natürlich vergessen habe, ist eine Greifzange. Habt ihr schon mal versucht, mit Hilfe von zwei langen Krücken ein schmales Handy von einem glatten Boden hochzuheben und auf ein Bett zu befördern? Ich sage euch, das dauert! Dann stellt man fest, dass es gerade mal 04.40 Uhr ist. Was, zum Geier, macht man um 04.40 Uhr in einem Krankenhaus? Hellwach, noch dazu? Versuche, noch mal einzuschlafen. Klappt nicht, die Blase drückt. Wo habe ich diese verdammten Krücken denn hingestellt? Ah, unerreichbar hinter dem schwergängigen Nachttisch stehen sie. Nachttisch ranziehen;

Luise und ihr Traum vom Gestern

Luise und ihr Traum vom Gestern Luise - die Geschichte einer Liebe, die allen Widerständen zum Trotz Bestand hat. Nicht einmal der Zeit gelingt es, sie zu zerstören! Die junge Journalistin Sabrina Wagner ist überzeugt, dass es sich bei der Frau, die aus dem Nichts in ihrem Schlafzimmer auftaucht, entweder um eine Kriminelle oder eine Geisteskranke handelt. Immer auf der Suche nach einer Story, erklärt sie sich trotzdem bereit, sich ihre Geschichte anzuhören. Was sie erfährt, ist so unglaublich, dass es ihr Leben verändert und alles, wovon sie bisher überzeugt war, infrage stellt. ( Band 1 von 3 aus der Serie  Luise - Meine  Ururgroßmutter  aus der Kaiserzeit )