Direkt zum Hauptbereich

Eine Trennung steht bevor …2 Ich glaub´, es hackt

 Man macht sich ja keine Gedanken, was man so alles braucht, wenn man plötzlich vier Wochen keine Waschmaschine zur Verfügung  hat, sich keine Schuhe binden darf und die Hände nicht mehr freihat, weil man an Krücken laufen muss. Lieber Himmel, mein Kopf ist voll, mein Konto leer. Ich habe mir tatsächlich 16 T-Shirts, 12 Paar Sneaker Socken, ein Dutzend Slips in einer Nummer größer und diverse BH‘s gekauft. Dazu „Hängerchen“ fürs Krankenhaus, damit ich mich anfangs nicht in enge Leggins quälen muss, Schlafzeug für warme und Schlafzeug für nicht so warme Nächte, sowie zwei Paar Schuhe mit Schnellschnürung. Bücken ist ja nicht, wie schon erwähnt, aber für den Notfall habe ich heute noch einen überlangen Schuhanzieher gekauft, der zwar nicht in den Koffer passt, aber angeblich hilfreich sein soll, und eine Greifzange erstanden

Nun habe ich zwei Koffer packen müssen, einen fürs Krankenhaus, einen für die direkt anschließende Reha. Was packt man in den einen, was in den anderen? Boh nee, es wird echt höchste Zeit, dass der Tag der Tage kommt, bevor ich völlig wuschig werde. M
orgen ist Vorgespräch, vielleicht erzählen sie mir da auch noch mal, was ich alles noch nicht gekauft habe👍Kauft ihr bis dahin bitte weiterhin meine Bücher, ich brauche zumindest ein paar Lichtblicke in meinem augenblicklichen Elend🙈

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eingecheckt, operiert und leicht frustriert

 Die Nacht war nicht so prickelnd und an Schlaf gar nicht zu denken. Katze Maya hat alles gegeben, mich zu beruhigen, und das sogar zeitweise geschafft. Wer nie so eine schnurrende, warme, weiche Katze erlebt hat, die sich ganz eng ankuschelt und laut schnurrt, der hat einfach was verpasst im Leben. Das letzte Mal bewusst auf die Uhr geguckt habe ich um 04.15 und um 05.00 hat mich dann der Wecker aus dem Schlaf gerissen. Hund Sam hat etwas irritiert geguckt, aber weitergeschlafen. Mein Mann war ebenfalls wach und kurz darauf fuhren wir schon auf der Autobahn. Wir haben uns vor der Tür des Krankenhauses verabschiedet und ich mich aufgemacht, meine Station zu suchen. Kaum gefunden, wurde ich wieder woanders hingeschickt, weil durch coronabedingten Personalmangel alles anders sei. Wieder hieß es warten, dann wurde ein erneuter Abstrich gemacht, Blutdruck und Fieber gemessen, ich bekam das schicke OP - Held samt Papierschlüppi und man teilte mir mit, dass die OP wohl gegen 10 sei. Es war z

Der Krankenhaus Blues und sonstige Ärgernisse

 Hat man zwar schon mal gehört, dass es so was geben soll, aber betrifft das nicht immer nur die anderen? Eigentlich doch nur die jungen Mütter, die durch ihre Hormone in ein Loch stürzen und plötzlich heulen, obwohl sie überhaupt keinen Grund haben? Nix is! Um zu heulen muss man nicht vorher einen Kind kriegen, das geht auch ohne. Weiß ich seit heute. Fing schon schlecht an der Tag: Mir fiel mein Handy runter und was   Na ich natürlich vergessen habe, ist eine Greifzange. Habt ihr schon mal versucht, mit Hilfe von zwei langen Krücken ein schmales Handy von einem glatten Boden hochzuheben und auf ein Bett zu befördern? Ich sage euch, das dauert! Dann stellt man fest, dass es gerade mal 04.40 Uhr ist. Was, zum Geier, macht man um 04.40 Uhr in einem Krankenhaus? Hellwach, noch dazu? Versuche, noch mal einzuschlafen. Klappt nicht, die Blase drückt. Wo habe ich diese verdammten Krücken denn hingestellt? Ah, unerreichbar hinter dem schwergängigen Nachttisch stehen sie. Nachttisch ranziehen;

Luise und ihr Traum vom Gestern

Luise und ihr Traum vom Gestern Luise - die Geschichte einer Liebe, die allen Widerständen zum Trotz Bestand hat. Nicht einmal der Zeit gelingt es, sie zu zerstören! Die junge Journalistin Sabrina Wagner ist überzeugt, dass es sich bei der Frau, die aus dem Nichts in ihrem Schlafzimmer auftaucht, entweder um eine Kriminelle oder eine Geisteskranke handelt. Immer auf der Suche nach einer Story, erklärt sie sich trotzdem bereit, sich ihre Geschichte anzuhören. Was sie erfährt, ist so unglaublich, dass es ihr Leben verändert und alles, wovon sie bisher überzeugt war, infrage stellt. ( Band 1 von 3 aus der Serie  Luise - Meine  Ururgroßmutter  aus der Kaiserzeit )