Direkt zum Hauptbereich

Eine Trennung steht bevor ... Teil 3 Mein Hund wird mich vermissen ...

 Der Tag der Vorbereitung ist angebrochen  und besteht aus Warten. Warten vor der Anmeldung, warten vor der Blutabnahme, warten auf die diversen Ärzte.

Unmengen an Unterschriften, man hat keine Zeit zu lesen, ob da vielleicht ein Kreditantrag oder ein Bausparvertrag dazwischen geschoben wurde. Ich habe jedenfalls keine Ahnung, was ich da alles unterschrieben habe, ehrlich. Dann weiter zum EKG, zur Blutabnahme und zum Coronatest, zurück ins Wartezimmer. Gespräch mit dem Oberarzt, der noch mal alles abfragt, was ich vorher schon schriftlich erklärt hatte. Erkrankungen? Operationen? Komplikationen, familiäre Erkrankungen? Allergien? Dass ich ab 02.00  nichts mehr essen darf, warum ich aber viel Wasser trinken soll. Das Runterrasseln der möglichen Probleme durch eine Narkose. Er erzählt eine Geschichte, die ich nur brockenweise verstehe. Dialekt, Maske und Trennscheibe sind eine Herausforderung für mein Gehör. „Haben Sie Angst?“

„Ja und wie!“ 

„Warum, die Ärzte machen das hier öfter. Brauchen Sie ein Tablettchen vorher?“

 „Jaaaa, unbedingt!“ 

„Ach  Gottchen, sind Sie ein Sensibelchen?“

„Nein, aber nach zahllosen Operationen und endlosen Schmerzen, langsam mürbe.“ 

„Na okay, kriegen Sie. So, wir sind hier fertig, gehen Sie jetzt zurück ins Wartezimmer, ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute.“

Eineinhalb Stunden später geht’s zum Orthopäden.„Wie war Ihr Name? Was soll gemacht werden? Aha! Gibt es in Ihrer Familie Erkrankungen…“

„Entschuldigung, aber das alles habe ich doch schon schriftlich angegeben und der Anästhesist hat es auch noch mal abgefragt. Könnten Sie das nicht einfach von dort abrufen?“

„ Nein, tut mir leid, aber ich muss Sie das alles noch mal fragen, also: Operationen …“

Ich rassele runter, was ich mittlerweile auswendig kann, er ist beeindruckt.

 „Dann erzähle ich Ihnen jetzt was über die möglichen Nebenwirkungen ...“

„Danke, die kenne ich auch, sollte ich eine vergessen, ergänzen Sie es einfach.“ Ich zähle auf, was ich auf die Schnelle zusammenbekomme: Infektion, entweder während der OP oder postoperativ, unvorhersehbare Blutungen, die eine Transfusion nötig machen, Thrombose, Lungenentzündung oder Lungenödem …“

„Gut, ich sehe schon, Sie haben da Erfahrung. Wegen Ihrer postoperativen Thrombose vor zwei Jahren, müssen Sie für 35 Tage Thrombosespritzen bekommen. Nach einer Weile geht das aber auch mit Tabletten … sonst noch Fragen?“

„Ich bin etwas nervös, habe wirklich lange, richtig heftige Schmerzen und möchte sicher sein, dass postoperativ ein gutes Schmerzmanagement vorgesehen ist.“ Verspricht der nette Mensch mir. „Alles, was Sie wollen, bei uns muss keiner Schmerzen haben. Einfach klingeln!“

Das war’s. Ich fühle mich etwas besser, nicht gut, aber etwas besser. Morgen erfahre ich dann, wann die OP angesetzt ist. Ich hoffe, nicht allzu früh, denn ich muss ja anreisen, vorher die Hunde rauslassen, duschen, anziehen, etc. Es wird stressig!














Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eingecheckt, operiert und leicht frustriert

 Die Nacht war nicht so prickelnd und an Schlaf gar nicht zu denken. Katze Maya hat alles gegeben, mich zu beruhigen, und das sogar zeitweise geschafft. Wer nie so eine schnurrende, warme, weiche Katze erlebt hat, die sich ganz eng ankuschelt und laut schnurrt, der hat einfach was verpasst im Leben. Das letzte Mal bewusst auf die Uhr geguckt habe ich um 04.15 und um 05.00 hat mich dann der Wecker aus dem Schlaf gerissen. Hund Sam hat etwas irritiert geguckt, aber weitergeschlafen. Mein Mann war ebenfalls wach und kurz darauf fuhren wir schon auf der Autobahn. Wir haben uns vor der Tür des Krankenhauses verabschiedet und ich mich aufgemacht, meine Station zu suchen. Kaum gefunden, wurde ich wieder woanders hingeschickt, weil durch coronabedingten Personalmangel alles anders sei. Wieder hieß es warten, dann wurde ein erneuter Abstrich gemacht, Blutdruck und Fieber gemessen, ich bekam das schicke OP - Held samt Papierschlüppi und man teilte mir mit, dass die OP wohl gegen 10 sei. Es war z

Der Krankenhaus Blues und sonstige Ärgernisse

 Hat man zwar schon mal gehört, dass es so was geben soll, aber betrifft das nicht immer nur die anderen? Eigentlich doch nur die jungen Mütter, die durch ihre Hormone in ein Loch stürzen und plötzlich heulen, obwohl sie überhaupt keinen Grund haben? Nix is! Um zu heulen muss man nicht vorher einen Kind kriegen, das geht auch ohne. Weiß ich seit heute. Fing schon schlecht an der Tag: Mir fiel mein Handy runter und was   Na ich natürlich vergessen habe, ist eine Greifzange. Habt ihr schon mal versucht, mit Hilfe von zwei langen Krücken ein schmales Handy von einem glatten Boden hochzuheben und auf ein Bett zu befördern? Ich sage euch, das dauert! Dann stellt man fest, dass es gerade mal 04.40 Uhr ist. Was, zum Geier, macht man um 04.40 Uhr in einem Krankenhaus? Hellwach, noch dazu? Versuche, noch mal einzuschlafen. Klappt nicht, die Blase drückt. Wo habe ich diese verdammten Krücken denn hingestellt? Ah, unerreichbar hinter dem schwergängigen Nachttisch stehen sie. Nachttisch ranziehen;

Luise und ihr Traum vom Gestern

Luise und ihr Traum vom Gestern Luise - die Geschichte einer Liebe, die allen Widerständen zum Trotz Bestand hat. Nicht einmal der Zeit gelingt es, sie zu zerstören! Die junge Journalistin Sabrina Wagner ist überzeugt, dass es sich bei der Frau, die aus dem Nichts in ihrem Schlafzimmer auftaucht, entweder um eine Kriminelle oder eine Geisteskranke handelt. Immer auf der Suche nach einer Story, erklärt sie sich trotzdem bereit, sich ihre Geschichte anzuhören. Was sie erfährt, ist so unglaublich, dass es ihr Leben verändert und alles, wovon sie bisher überzeugt war, infrage stellt. ( Band 1 von 3 aus der Serie  Luise - Meine  Ururgroßmutter  aus der Kaiserzeit )