Direkt zum Hauptbereich

Zum Dienen verurteilt


 Ich habe eine Katze und das sagt viel über mich und meinen Charakter aus. Ich bin bereit zu dienen🥴Bedingungslos, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, Jahr um Jahr. Sie waren einmal Götter, diese pelzigen Wesen, wurden jahrtausendelang angebetet, wurden gehegt und gepflegt. Die Todesstrafe drohte jedem, der einer Katze Schaden zufügte, und mit dem schönen Leben im Jenseits war es dann auch vorbei. Zumindest meine Katze hat diese paradiesischen Zeiten nicht vergessen und arbeitet daran, sie einigermaßen wieder herzustellen. Sie macht das subtil, tut immer so, als sei ich Frau im Haus, aber ich weiß, dass das zu ihrer Taktik gehört. Die Geschichte mit dem Futter, die hatten wir schon, müssen wir nicht wiederholen, kennt jeder Katzenhalter. 365 verschiedene Futtersorten, keine davon ist der Dame genehm. Im Augenblick steht sie ausschließlich auf Leberkäse. Den feinen, in hauchdünne Scheiben geschnitten. Davon nimmt sie gnädig ein Scheibchen entgegen. Meine Warnungen, dass Leberkäse nichts für Katzen sei, schnurrt sie einfach weg. Dann begehrt sie rausgelassen zu werden, kann sich aber nicht entscheiden, durch welche Tür. Das dauert so seine Zeit, bis sie schließlich an die erste zurückgeht und mir dann den Rücken kehrt. Wenig später sehe ich sie mitten auf der Straße sitzen. Sie schaut zu mir hoch und ich bin sicher, sie grinst. Sie weiß schließlich, was jetzt folgt. Natürlich renne ich, wie jedes Mal, umgehend aus der Wohnung, öffne die Haustüre und rufe angstvoll nach ihr. Sie reckt sich, leckt sich zierlich die Pfoten, wirft ab und an einen prüfenden Blick auf mich, bevor sie sich langsam in Bewegung setzt. Sehr langsam, versteht sich. Stufe für Stufe quält sie sich die Treppe rauf, zögert, ich bin versucht, ihr entgegenzugehen, um sie auf den Arm zu nehmen🙈 Endlich habe ich sie wieder in der Sicherheit unserer vier Wände. Sie steigt an mir hoch , die Krallen andeutungsweise in mein Bein gekrallt und miaut kläglich. „Leg dich sofort hin, ich bedarf der Streichelung“ heißt das wohl auf Altägyptisch und ich beeile mich, dem Befehl Folge zu leisten. Wer will es sich schon mit dem Jenseits verderben😏


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eingecheckt, operiert und leicht frustriert

 Die Nacht war nicht so prickelnd und an Schlaf gar nicht zu denken. Katze Maya hat alles gegeben, mich zu beruhigen, und das sogar zeitweise geschafft. Wer nie so eine schnurrende, warme, weiche Katze erlebt hat, die sich ganz eng ankuschelt und laut schnurrt, der hat einfach was verpasst im Leben. Das letzte Mal bewusst auf die Uhr geguckt habe ich um 04.15 und um 05.00 hat mich dann der Wecker aus dem Schlaf gerissen. Hund Sam hat etwas irritiert geguckt, aber weitergeschlafen. Mein Mann war ebenfalls wach und kurz darauf fuhren wir schon auf der Autobahn. Wir haben uns vor der Tür des Krankenhauses verabschiedet und ich mich aufgemacht, meine Station zu suchen. Kaum gefunden, wurde ich wieder woanders hingeschickt, weil durch coronabedingten Personalmangel alles anders sei. Wieder hieß es warten, dann wurde ein erneuter Abstrich gemacht, Blutdruck und Fieber gemessen, ich bekam das schicke OP - Held samt Papierschlüppi und man teilte mir mit, dass die OP wohl gegen 10 sei. Es war z

Alles für die Katz😡

  Also, bis heute Morgen war ich mit dem Verlauf meiner Genesung, und dem Einwachsen meiner nagelneuen Hüfte, eigentlich sehr zufrieden. Naja, nicht an allen Tagen, aber doch an vielen. Ich kann mittlerweile gut ohne meine Krücken laufen, endlich wieder das kochen, was mir auch schmeckt und wall-sit schaffe ich immerhin dreimal hintereinander für eine Minute. Ich war also auf dem besten Weg zum Hochleistungssportler.🤣🤣 Und dann kam Katze Maya😡 Den Bauch voller Mäuse, also vermutlich pappsatt, stopfte sie mir die letzte kopflose Beute in einen Schuh, begab sich zu ihrer Futterschüssel, frass sie leer, nur um kurz darauf  ihren gesamten Mageninhalt durch den ganzen Flur zu kotzen😡 Mein Mann weigerte sich rigoros, also musste ich irgendwie sehen, wie ich die Maus aus dem Schuh und die schleimige Schweinerei aus dem Flur kriege. Ohne mich zu bücken ging das nicht😥😥Ich habe wirklich versucht, es hüftgelenkkonform zu erledigen, aber das ist mir wohl nicht so ganz gelungen. Jetzt liege

Der Krankenhaus Blues und sonstige Ärgernisse

 Hat man zwar schon mal gehört, dass es so was geben soll, aber betrifft das nicht immer nur die anderen? Eigentlich doch nur die jungen Mütter, die durch ihre Hormone in ein Loch stürzen und plötzlich heulen, obwohl sie überhaupt keinen Grund haben? Nix is! Um zu heulen muss man nicht vorher einen Kind kriegen, das geht auch ohne. Weiß ich seit heute. Fing schon schlecht an der Tag: Mir fiel mein Handy runter und was   Na ich natürlich vergessen habe, ist eine Greifzange. Habt ihr schon mal versucht, mit Hilfe von zwei langen Krücken ein schmales Handy von einem glatten Boden hochzuheben und auf ein Bett zu befördern? Ich sage euch, das dauert! Dann stellt man fest, dass es gerade mal 04.40 Uhr ist. Was, zum Geier, macht man um 04.40 Uhr in einem Krankenhaus? Hellwach, noch dazu? Versuche, noch mal einzuschlafen. Klappt nicht, die Blase drückt. Wo habe ich diese verdammten Krücken denn hingestellt? Ah, unerreichbar hinter dem schwergängigen Nachttisch stehen sie. Nachttisch ranziehen;